News

the body of power - the power of body; Programm

Nächstes Ereignis:
23 Oct, Mo/Mon, 10 am – 6 pm, Workshop, Studio Doro Seror

- Der andere Bewusstseinszustand | The other state of mind, Doro Seror

25 Oct, Mi/Wed, 3 –5 pm, Performances
- LOVE OF SAFFRON – NEGOTIATING SACREDNESS, Dimple B Shah
- Hollowness, Marta Bosowska
28 Oct, Sa/Sat, 6 – 10 pm, Vorträge|Lectures, Evangelische Stadtakademie
- Beyond Ritual – Schamanismus und Performancekunst | Shamanism and performance art, Doro Seror
- Echo des Schamanismus | Echoe‘s of Shamanism, Nina Boas
- Alchemische Nachforschungen und transformativer Pfad | Alchemical search and transformative path, Dimple B Shah
29 Oct  So/Sun, 10 am – 6 pm, Workshops, Evangelische Stadtakademie
10 – 12 am, Sei gesegnet! | Be blessed!, Regina von Haller-Beckmann
1 –  3 pm, Eine Abwandlung des schamanischen Reisens | A variation on Shamanic journeying, Nina Boas
4 – 6 pm, Rituale Verhandeln – die Kraft des Zinnoberrots | Negotiating Ritual – Power of Vermillion,  Dimple B Shah
31 Oct, Di/Tue, starting 8 pm Reformation day, All Hallows Eve, Performance and Ritual, Villa Waldberta
Performancenacht und Samhainfeier | Night of performances and Samhaincelebration, mit allen TeilnehmerInnen und Gästen | with all protagonists and guests
Anmeldung | registration: beyond-ritual@gmx.de, doro@dorotheaseror.de

Beyond Ritual - the body of power - the power of body

Fünf Künstlerinnen aus verschiedenen Kulturkreisen und unterschiedlichem religiösen Hintergründen werden von Oktober bis Dezember in der Villa Waldberta im Rahmen des »artist-in-residence-Programm« des Kulturreferates der Stadt München zu Gast sein. In ihrer Heimat beschäftigen sich die eingeladenen Künstlerinnen in ihrer künstlerischen Arbeit mit Aspekten ihrer einheimischen Kultur und untersuchen mystische und spirituelle Traditionen ins besondere in Hinblick auf die Rolle der Frau.
Sie entwickeln gemeinsam mit lokalen Künstlerinnen und Ritualarbeiterinnen unterschiedlicher Herkunft Rituale und Performances. Anlässlich der 500 Jahrfeier der Reformation wendet sich das Projekt besonders der Rehabilitierung weiblicher Ritualarbeiterinnen, Hexen und anderen durch Weltreligionen verfolgten Frauen zu.
In der Performancekunst wird wie bei religiösen Ritualen eine bestimmte energetische Atmosphäre erzeugt, man führt Handlungen und Gesten bewusst durch und nutzt Objekte, die symbolisch aufgeladen sind. Wir wollen von und mit den Beteiligten lernen uns wieder mit „alten spirituellen Traditionen zu verbinden und durch rituelle Arbeit in der Kunst diese Tradition, die auch in Europa gewaltsam zerstört wurde, fortsetzen“. (Akuzuru)

- A K U Z U R U (Trinidad), Dimple B Shah (Indien), crazinisTartisT(Ghana), Marta Bosowska(Polen), Yishay Garbasz(Israel/England)
- Nina Boas(Gastkünstlerin), Regina Haller Beckmann(Pfarrerin i.R.), Raquel Ro, Constantia Rosendorfer, Sabine Koschier und Bärbel Bentele(Schamaninnen)


Foto: Martina Marini Misterioso

Liesl von Willendorf, Installation und Interaktion

Eine ca. drei Meter große Nachbildung der Venus von Willendorf wird zur Stickliesl umfunktioniert.
An verschiedenen Veranstaltungen können die BürgerInnen gesammelten Plastikmüll in Form von Tüten und Folien zu Strickwürsten verarbeiten und diese als eigenes Kunstwerk mitnehmen.
Die Liesl, hier Zeugnis uralter Kulturtätigkeit der Menschen, verdaut quasi das Material, das wir ihr füttern und verwandelt den Müll in zweckfreie „Exkremente“- zu Kunst.
Durch Umwandlung von Müll zu Kunst durch Künstlerin und VerbraucherInnen wird Plastik aus der Müllproduktionskette herausgenommen.

Zur Finanzierung der Herstellung der „Liesl“- Skulptur  werden noch Sponsoren gesucht!