bodyPARTicipation

Bodyparticipation
Ich fertige nach intensiver Recherche meiner eigenen Krankheitsgeschichte eine Liste an, auf der alle meine verletzten oder geschwächten Körperteile stehen.
Für jedes dieser Körperteile fertige ich zusammen mit einer Grafikerin Zertifikate(Postkarten) an, die den zukünftigen Paten gegeben werden sollen. (siehe anbei) mit folgendem Inhalt:
 
Herewith I assume the godparenthood for the body part _____________
of the artist Dorothea Seror
Description ________________________
(injuries, operarions, scars, treatments)
I am to be held updated in agreement about the development of the indicated body part. Hereby I do not take on any financial obligations.
At the following email address there are at any time provided information available.
Bodyparticipation.doroseror@gmail.com

 
Auf dem Festival -Venue verteile ich an das Publikum die Patenkarten.
Nur in hautfarbener Unterwäsche bekleidet präsentiere ich mich dem Publikum. Ich bitte die einzelnen Karteninhaber hervorzutreten und das Körperteil, das sie "gezogen" haben auf meinem Körper zu markieren und die Karte an dieselbe Stelle auf der Abbildung (Magnettafel) zu hängen. (1:1 Körperabbildung stammen vom Projekt the ideal body link) Ich beschreibe dann jeweils kurz den Körperteil und seine Besonderheit.
Am Ende der Präsentation könne sich die Zuschauer Karten von der Magnettafel holen und sich bei meiner Assistentin anstellen. Sie trägt die Paten mit vollem Namen, Telphonnummer und Emailadresse in eine Liste ein, auf der sichtbar ist, für welches Körperteil sie die Patenschaft übernommen haben.
Ich signiere die Karten (Zertifikat) ebenfalls.
Ich werde nach einem Jahr per Email die Patenschaft rückversichern und um eine erneute Willensbekundung bitten.
Dear godfather
Apparently it makes sense, to reinsure your willful intent about the godparenthood every year.
Please verify the applicable statement , sign it and send it back to
bodyparticipation.doroseror@gmail.com oder doro@dorotheaseror.de

Herewith I reinsure my intent for the year 2017, to care for the bodypart
xxx of Dorothea Seror. I am aware that the bodypart has several injuries and might need increasing care during her aging process.
Godfather/mother: xxx Place : xxx  Date :  xxx

 
In der Performance setze ich mich mit dem wichtigsten "tool" in der Performancekunst auseinander: Dem Künstlerkörper als Subjekt und Objekt. Wem gehört der Künstlerkörper, wenn er, auch noch bezahlt von einer Organisation/Institution für eine Performance, sich dem Publikum zur Verfügung stellt? Gehört der Körper ihm, dem Veranstalter und/oder dem Publikum? Oder allen gemeinsam? Wie ist diese Teilhabe auszumachen und vor Allem öffentlich zu machen. Ich versuche, indem ich bewusst eingeschränkte, verletzte und beschädigte Körperteile von mir an Paten zur Betreuung übergebe, die Vergänglichkeit meines Körpers auch als Werkzeug meiner Kunst zu veranschaulichen. Ich kann alleine nicht die Verantwortung übernehmen für etwas das den Inhalt und das Mittel meiner Arbeit darstellt, aber dem Verfall ausgesetzt und von Beschädigungen betroffen ist. Wer übernimmt die Verantwortung, wenn er sich und damit ich mich einem Reparaturprozess übergebe? Muss die so genannte Öffentlichkeit nicht Anteil haben, wenn ihr der Körper der Künstlerin mit ihrer Kunst zur Verfügung steht?
In diesem  lebenslänglichen Projekt, versuche ich als Körperkünstlerin die Verantwortung für die Qualität meiner Arbeit und dem Material meiner Arbeit, meinben Körper mit der Öffentlichkeit zu teilen. Auch weil meine Arbeiten meist im öffentlichen Raum stattfinden.
Die letzte Konsequenz dieser Idee wäre, nach meinem Tod den jeweiligen Paten das präparierte Körperteil zu übergeben. Da aber keine Gelder fließen, das heisst der Pate übernimmt keine finanziellen Verpflichtungen an der Instandhaltung des jeweiligen Körperteil übernimmt, denke ich eher daran, den Körper eher als Ganzes zu präparieren und einem Museum zu übergeben.  Die Paten erhalten einer Aktie gleich ihren Anteil mittels Zertifikat(Karte). Tragen sie finanziell zur Reparatur bei, bestehen hier natürlich ebenfalls zu verhandelnde Besitzansprüche.
 
Bodyparticipation
After intensive research into my own medical history, I make a list of all my injured or weakened body parts.
For each of these parts of the body I prepare Certificates together with a graphic designer to be given to the future godfather/mother (see attached) with following content:

Herewith I assume the godhood for the body part _____________
of the artist Dorothea Seror
Description ________________________
(injuries, operarions, scars, treatments)
Updated in an agreement on the development of the indicated body part. Hereby I do not take on any financial obligations.
At the following email address there is at any time provided information available.
Bodyparticipation.doroseror@gmail.com


At the Festival -Venue I distribute the godfather/mother cards to the audience.
Dressed in skin-colored underwear I present myself to the audience. I ask the individual cardholders to step forward and mark the body part on my body that they have "pulled" with the card and to hang the card atthe same place on the picture (at the magnetic board). (lifesized frontal body image from the project the ideal body) I then briefly describe the body part and its specificity.
At the end of the presentation, the spectators trake the cards from the magnetic board and aproach my assistant. She fills the full names, phone number and email address of the the godparents in a list that shows which part of my body they do take over the godparenthood.
I also sign their cards (certificates).
After one year, I will reinsure the sponsorship by email and ask for a renewed expression of will.

Dear godfather/mother
Apparently it makes sense, to reinsure your willful intent about the godparenthood every year.
Please verify the applicable statement, sign it and send it back to
bodyparticipation.doroseror@gmail.com or doro@dorotheaseror.de
0 Herewith I reinsure my intent for the year 2017, to care for the bodypart
 xxx of Dorothea Seror.
I am aware that the bodypart has several injuries and may require increasing care during the aging process.
Godfather/mother: xxx Place: xxx Date: xxx


In this performance I deal with the most important "tool" in performance art: the artist’s  body as subject and object. To whom does the artist's body belong if the artist, paid by an organization / institution for a performance, makes him/her/itself available to the public? Does the body belong to him/her, the organizer and / or the audience? Or all together? How is this participation be made up and, above all, made public? By deliberately handing over limited, injured and damaged body parts to mentors, I try to illustrate the transience of my body as a tool of my art. I can not take responsibility on my own for something that is the content and the means of my public artwork, and also is exposed to deterioration and damaged. Who takes the responsibility whenthe body undertakes (and thus me) a “repairing process”? Does not the so-called public have to be involved if the body of the artist is available to them with its art?
In this lifelong project, as a body artist, I try to take responsibility for the quality of my work and the “material” of my work, to share my body with the public. Also because my work mostly takes place in public space.
The final consequence of this idea would be to hand over “prepared body parts” to the respective godfathers after my physical death. But since no funds flow, that means the godparetns assume no financial obligations to the maintenance of the respective body part I rather think of the body to be prepared as a whole and handed over to a museum. The godfathers will receive a certificate(card) equal to their “share”. If they have been contributing financially to its repair, of course there are also claims to be negotiated here.